Der Cinematic Crop alias: das Fake-Panorama

Capo Testa Sardinien Leuchtturm

Florian erwähnte es ja bereits bei dem Bild seines Köln-Klassikers: wir sind große Freunde des „Cinematic Crop“. Der wird gerne Scott Kelby zugeschrieben und auch wenn der den Beschnitt eines Fotos im Breitbildformat (denn um nichts anderes geht es hier) nicht erfunden haben dürfte, macht er zumindest seit einiger Zeit gute Werbung dafür. Dass er das Seitenverhältnis auf exakte 2,39 : 1 festgelegt hat (also ob 2,4 : 1 nicht gehen würde) ist dabei natürlich ein netter Marketing-Gag. Laut Scott Kelby ist dies aber genau das Format, das am ehesten dem Widescreen-Look aus dem Filmbereich entspricht. Wie auch immer: der Trick wirkt.

Capo Testa Sardinien Leuchtturm

Nicht selten hat man ein Foto geschossen, dass zwar nicht schlecht oder gänzlich uninteressant wirkt, aber eben auch nicht gerade spannend. Häufig sind einige Bereiche des Bilds auch einfach überflüssig. Dann lohnt es sich wirklich, das Bild einfach mal im Breitformat zu beschneiden. Warum also nicht im „Cinematic Crop“ von 2,39 : 1. Man wundert sich, wie oft das ein vorher etwas langweiliges Bild aufpeppt und spannender macht.

Der „Profi“ mag jetzt einwenden, dass ein „richtiger“ Fotograf“ das gar nicht braucht. Der komponiert das Bild natürlich gleich perfekt und muss nicht nachher tricksen. Aber hey, wer ist schon perfekt. Und außerdem: wofür hat meine Kamera die ganzen Megapixel wenn ich nicht auch mal ordentlich was davon wegschneide? Natürlich kann der Beschnitt allein aus einem schlechten Foto kein gutes machen. Wenn Motiv, Standort, Blende, Belichtungszeit und wenigstens die grobe Komposition nicht stimmen, sieht ein Foto auch nach dem „Cinematic Crop“ noch scheiße aus. Bei manchen Fotos funktioniert der Trick auch einfach nicht. Aber viele ordentliche Fotos können dadurch wirklich besser werden. Im Prinzip erstellt man ja nichts anderes als ein kleines Fake-Panorama. „Fake“ deshalb, weil man das Panorama nicht aus mehreren Einzelbildern zusammensetzt, sondern lediglich aus einem Einzelbild ein etwas niedriger aufgelöstes Panorama erzeugt.

Cala Sinzias, Sardinien

Kölner Dom mit Deutzer Brücke

 

Ein kleiner Tipp: In Lightroom lässt sich das Seitenverhältnis auch exakt eingeben. Einfach im Crop-Tool links vom Schloss-Symbols (bei den kleinen Pfeilen) das Popup-Menü öffnen und dort „Benutzerdefiniert eingeben“ (englisch: „Enter Custom“) wählen.

Lightroom Seitenverhältnis exakt festlegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.